Bekanntmachung für Deutsche zur Wahl zum Deutschen Bundestag

Am 24. September 2017 findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt.

Deutsche, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben und im Bundesgebiet keine Wohnung mehr innehaben, können bei Vorliegen der sonstigen wahlrechtlichen Voraussetzungen an der Wahl teilnehmen.
Für ihre Wahlteilnahme ist u. a. Voraussetzung, dass sie

1.         entweder nach Vollendung ihres 14. Lebensjahres mindestens drei Monate ununterbrochen in der Bundesrepublik Deutschland 1) eine Wohnung innegehabt oder sich sonst gewöhnlich aufgehalten haben und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurück liegt,
oder aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit mit den politischen Verhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben und von ihnen betroffen sind; sowie

2.         in ein Wählerverzeichnis in der Bundesrepublik Deutschland eingetragen sind. Diese Eintragung erfolgt nur auf Antrag. Der Antrag ist auf einem Formblatt zu stellen; er soll bald nach dieser Bekanntmachung abgesandt werden. Einem Antrag, der erst nach dem 03. September 2017 bei der zuständigen Gemeindebehörde eingeht, kann nicht mehr entsprochen werden (§ 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung).

Antragsvordrucke (Formblätter) sowie informierende Merkblätter sind online auf der Seite des Bundeswahlleiters (www.bundeswahlleiter.de) erhältlich. Sie können auch bei

-           den diplomatischen und berufskonsularischen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland,

-           dem Bundeswahlleiter, Statistisches Bundesamt, Zweigstelle Bonn, Postfach 17 03 77, 53029 BONN, GERMANY, oder per E-Mail über das Kontaktformular des Büros des Bundeswahlleiters,

-           den Kreiswahlleitern in der Bundesrepublik Deutschland

angefordert werden.

Weitere Auskünfte erteilen die Botschaften und berufskonsularischen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland ( khar%27%auswaertiges-amt%27%de,zreg ).

Khartum, 11.05.2017                         Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Riverside Compound, Kafouri, Khartum,

www.khartum.diplo.de

1) Zu berücksichtigen ist auch eine frühere Wohnung oder ein früherer Aufenthalt in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuzüglich des Gebietes des früheren Berlin (Ost)).  

Bundestagswahl 2017

21.06.2017 12:26

Umfrage: Union lässt SPD weit hinter sich

Keine guten Nachrichten für die Sozialdemokraten vor ihrem Programmparteitag: Spitzenkandidat Martin Schulz kann gegen das Lager von Kanzlerin Merkel nicht punkten. Die Linke legt kräftig zu in der neuen Forsa-Umfrage.


18.06.2017 13:45

Grüne beschließen Wahlprogramm

Mit überwältigender Mehrheit haben die Grünen ihr Wahlprogramm verabschiedet. Im Mittelpunkt steht der Umwelt- und Klimaschutz. Für eine mögliche Regierungsbeteiligung zog die Partei rote Linien.


16.06.2017 18:06

Sommerreise Teil 1 - Ein Nachmittag im Dresdener Plattenbau

Station vor Dresdner Kulisse: Nina Haase und Sumi Somaskanda

Bei Rechtsextremismus und Rassismus macht Sachsen oft Schlagzeilen - besonders die Landeshauptstadt Dresden. Wie ausländerfeindlich sind die Dresdner? Nina Haase und Sumi Somaskanda waren auf der DW-Sommerreise dort.


16.06.2017 15:01

Die hippen Rechten

Die Identitäre Bewegung gilt manchen als Rechtsextreme "light", andere sehen sie als umso gefährlicher. Sie spricht vor allem junge Leute an. Sumi Somaskanda hat mit zwei Anhängern und ihren Kritikern gesprochen.


16.06.2017 06:45

Kommentar: Links wirkt - aber selten

Vor zehn Jahren vereinigte sich die ostdeutsche PDS mit der westdeutschen WASG zur neuen Partei "Die Linke". Anlass war ein Kurswechsel der SPD. Doch die Bilanz der Linken fällt zwiespältig aus, meint Marcel Fürstenau.