Bekanntmachung für Deutsche zur Wahl zum Deutschen Bundestag

Am 24. September 2017 findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt.

Deutsche, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben und im Bundesgebiet keine Wohnung mehr innehaben, können bei Vorliegen der sonstigen wahlrechtlichen Voraussetzungen an der Wahl teilnehmen.
Für ihre Wahlteilnahme ist u. a. Voraussetzung, dass sie

1.         entweder nach Vollendung ihres 14. Lebensjahres mindestens drei Monate ununterbrochen in der Bundesrepublik Deutschland 1) eine Wohnung innegehabt oder sich sonst gewöhnlich aufgehalten haben und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurück liegt,
oder aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit mit den politischen Verhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben und von ihnen betroffen sind; sowie

2.         in ein Wählerverzeichnis in der Bundesrepublik Deutschland eingetragen sind. Diese Eintragung erfolgt nur auf Antrag. Der Antrag ist auf einem Formblatt zu stellen; er soll bald nach dieser Bekanntmachung abgesandt werden. Einem Antrag, der erst nach dem 03. September 2017 bei der zuständigen Gemeindebehörde eingeht, kann nicht mehr entsprochen werden (§ 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung).

Antragsvordrucke (Formblätter) sowie informierende Merkblätter sind online auf der Seite des Bundeswahlleiters (www.bundeswahlleiter.de) erhältlich. Sie können auch bei

-           den diplomatischen und berufskonsularischen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland,

-           dem Bundeswahlleiter, Statistisches Bundesamt, Zweigstelle Bonn, Postfach 17 03 77, 53029 BONN, GERMANY, oder per E-Mail über das Kontaktformular des Büros des Bundeswahlleiters,

-           den Kreiswahlleitern in der Bundesrepublik Deutschland

angefordert werden.

Weitere Auskünfte erteilen die Botschaften und berufskonsularischen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland ( khar%27%auswaertiges-amt%27%de,zreg ).

Khartum, 11.05.2017                         Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Riverside Compound, Kafouri, Khartum,

www.khartum.diplo.de

1) Zu berücksichtigen ist auch eine frühere Wohnung oder ein früherer Aufenthalt in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuzüglich des Gebietes des früheren Berlin (Ost)).  

Bundestagswahl 2017

23.11.2017 06:18

Kommentar: Deutschland wird normal

Wer eine Weile weg war, könnte glatt glauben, in eine am Boden liegende Nation zurückgekehrt zu sein. Dabei ist das Scheitern der Sondierung nur der Beweis dafür, dass die Demokratie funktioniert, meint Henrik Böhme.


19.11.2017 20:47

Erneut in die Verlängerung

Um 18 Uhr sollte am Sonntagabend Schluss sein mit den Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition. Doch CDU, CSU, FDP und Grüne sind weiter uneins. Aus Berlin Sabine Kinkartz.


19.11.2017 12:29

Klima und Migration - die letzten Brocken der Sondierer

Familiennachzug, Kohleausstieg und Verbrennungsmotoren - die Stunde der Wahrheit naht für die Jamaika-Unterhändler. An diesem Sonntag wollen sie ihre Sondierungen abschließen. Nähern sich CSU und Grüne doch noch an?


18.11.2017 19:16

Jamaika-Unterhändler steuern auf Entscheidung zu

An diesem Sonntag wollen die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen über Koalitionsverhandlungen entscheiden. Aber beim Klimaschutz und der Migration gibt es immer noch keine Einigung.


18.11.2017 16:05

Kommentar: Hört auf mit dem Jamaika-Unsinn!

Seit vier Wochen versuchen Union, FDP und Grüne herauszufinden, ob sie zusammen regieren könnten. Was die Parteien "sondieren" nennen, ist inzwischen nur noch absurdes Theater, meint Sabine Kinkartz.