Deutschland unterstützt World Vision in Süd-Darfur mit € 1 Million

World vision Projekt Bild vergrößern (© World vision)

Mit dem deutschen  Beitrag – in Höhe von  1 Million Euro - werden Gemeinden in Süd-Darfur dabei unterstützt, ihre Lebensgrundlagen aufzubauen, ihre Nahrungsmittelsituation, sowie ihren Zugang zu Wasser, Hygiene und sanitären Einrichtungen zu verbessern. Mit dem Projekt, auf 18 Monate angelegt, werden 49.950 Menschen direkt begünstigt. Es konzentriert sich dabei auf Gemeinden in den beiden Ortschaften Rehed Al Birdi und Katyla in Süd-Darfur.

"Wir freuen uns über diese Spende der Menschen in Deutschland für die Menschen in Rehed Al Birdi und Katyla", sagt Simon Nyabwengi, das Landesdirektor von World Vision Sudan. "Dieses Projekt bietet nicht nur sofortigen Zugang zu Wasser, sanitären Einrichtungen und verbessertem Saatgut, die Mitglieder der Gemeinschaft können dank des Projektes auch ihre Kompetenzen in Bezug auf Wassermanagement ausbauen und neue landwirtschaftliche Techniken erlernen. Wir schlagen damit auch einen langen Weg ein um sicherzustellen, dass Frauen verbesserten Zugang zu Wasser haben und ihre Kinder gesund und gut genährt werden. "

Sauberes Trinkwasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene sind Grundbedürfnisse zum Überleben. Verschmutztes Wasser kann eine wesentliche Ursache für Durchfall, Cholera und andere wasserbezogene Krankheiten sein. Für die Bevölkerung in Rehed Al Birdi und Katyla Ortschaften ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser und angemessenen sanitären Einrichtungen eine große Herausforderung, somit besteht für die Menschen dort die Gefahr an durch Wasser übertragene Krankheiten zu erkranken. Nahrungsmittelunsicherheit ist ebenso eine große Herausforderung in dieser Region.

Durch dieses Projekt werden sichere Wasserstellen in der Nähe von Haushalten gebaut, somit das Wasserholen erleichtert und Zugang zu sauberem Wasser sichergestellt. Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserversorgung werden u.a. das Bohren von Bohrlöchern, der Bau von Regenwassernutzungsanlagen und die Rehabilitierung von traditionellen „Hafiren“ (Wasserauffangbecken) sein. Im sanitären Bereich werden die Gemeinden beim Bau von Haushalts- und Schullatrinen unterstützt und hygienefördernde Aktivitäten durchgeführt.

Zu den Aktivitäten zur Verbesserung der Ernährungssicherheit sowie zum Ausbau der Lebensgrundlagen zählen im Rahmen dieses Projektes u.a. die  Bereitstellung von verbessertem Saatgut für Landwirte zur Verbesserung der Produktion, der Wasserversorgung , Impfkampagnen für Nutztiere oder die Unterstützung von Frauengruppen beim Aufbau von  Gemüsegärten.

"Deutschland ist entschlossen denjenigen zu helfen, die Hilfe benötigen. ",  so der deutsche Botschafter im Sudan, Rolf Welberts. "Wir beabsichtigen, langfristig die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern und ich bin zuversichtlich, dass es uns mit diesem Projekt von World Vision gelingen wird, die Ernährungssicherung  der betroffenen Haushalte auf eine nachhaltige Weise sicherzustellen."